Kapitel 9: Digitalisierung sinnvoll nutzen

Die Digitalisierung kann uns bei unseren täglichen Aufgaben entlasten und ganz neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit schaffen. Besonders zum Erreichen der Klimaneutralität ist die Digitalisierung unverzichtbar. Doch wie jede technische Entwicklung ist sie mit Chancen und Risiken verbunden. Aus Sicht der Hemminger Grünen liegen die wesentlichen Chancen für unsere Kommune in folgenden Bereichen:

Mehr Homeoffice gleich weniger Autoverkehr

Viele Hemminger*innen pendeln täglich zur Arbeit nach Hannover. Die Pandemie hat gezeigt, dass teilweises Arbeiten von zu Hause in vielen Fällen möglich ist und neben der Verkehrsreduktion noch andere Vorteile wie Zeitersparnis und eine höhere Flexibilität in der Gestaltung des Tagesablaufs mit sich bringt.

Digitale Helfer bauen Barrieren ab.

Durch digitale Formate lassen sich neue Bürger*innen-Beteiligungskonzepte entwickeln und umsetzen. Eine aktivere und breitere Beteiligung erhöht den sozialen Zusammenhalt in unserer Gemeinde.

Intelligente Sharing-Konzepte verhindern Ressourcenverschwendung.

Unter dem Motto „Teilen statt Besitzen“ können über digitale Plattformen Car- und andere Sharing-Konzepte umgesetzt werden.

Digitalisierung verstehen und sinnvoll einsetzen

Sinnvolle Einbindung digitaler Angebote im Schulalltag, damit verbundene Vermittlung von entsprechenden Handlungskompetenzen und kritischer Medienkompetenz.

IT-Dienstleister passen nach Hemmingen.

Kleine und mittlere IT-Unternehmen benötigen keine großen Gewerbegebiete und können trotzdem erheblich zum Gewerbesteueraufkommen der Gemeinde beitragen. Über eine Stadtplattform könnten zudem der lokale Einzelhandel und kleinere Dienstleistungs-Betriebe unterstützt werden.

Um diese Chancen für Hemmingen zu realisieren, fordern wir:

  • Sämtliche Serviceangebote der Stadt sollen, ergänzend zum Vor-Ort-Termin, auch einfach und barrierearm über das Internet nutzbar sein. Anstelle von umständlichen PDF oder Papierformularen sollen moderne und intuitiv bedienbare Internetseiten bereitgestellt werden.
  • Den Mitarbeitenden der Verwaltung sowie den Schulen müssen moderne Hard- und Software zur Verfügung gestellt und entsprechende Schulungsangebote etabliert werden.
  • Bei der nötigen technischen Ausrüstung muss auch der ökologische Aspekt berücksichtigt werden. Der positive Nutzen muss die negativen Begleiterscheinungen durch Gewinnung und Verbrauch von Rohstoffen und anderen Ressourcen rechtfertigen.
  • Die Stadt sollte möglichst in allen Stadtteilen, in allen öffentlichen Gebäuden und an möglichst vielen öffentlichen Plätzen ein kostenfreies WLAN für Bürger*innen bereitstellen.
  • Die Stadt soll im Rahmen Ihrer Möglichkeiten den Ausbau von digitaler Infrastruktur (Moderne Glasfasernetze und 4G/5G Mobilfunk) unterstützen bzw. für einen attraktiven Wettbewerb von unterschiedlichen Anbietern sorgen.
  • Die Stadt soll sich um Fördermittel für digitale Sharing- und Mobilitätskonzepte bemühen und entsprechende Pilotprojekte mit geeigneten Anbietern umsetzen.
  • Die Stadt soll ein Pilotprojekt für eine digitale Bürger*innen-Beteiligungs-Plattform starten. In diesem Rahmen können auch Rats- und Ausschuss-Sitzungen als hybride Veranstaltungen durchgeführt werden.