Kapitel 2: Mobilität muss nachhaltig sein

Wir Menschen können nicht leben, ohne uns zu bewegen. Eine mehr oder weniger organisierte Mobilität ist die Grundlage für das Funktionieren unserer modernen Gesellschaft. Dass wir unsere menschlichen Möglichkeiten für die Fortbewegung in einem vor Generationen noch unvorstellbarem Maß erweitern konnten, hat zu einem Ausmaß an Verkehrsströmen geführt, die einen hohen Preis fordern. Umweltzerstörung und gesundheitliche Belastung durch Lärm und Schadstoffe sind offenbar. Der ebenfalls für jeden ersichtliche Klimawandel zwingt uns zu handeln. Grüne Politik in Hemmingen steht für einen Paradigmenwechsel im Verkehrsbereich.

Fuß- und Radverkehr fördern, der Straßenraum gehört allen

  • Rad- und Fußverkehr müssen gegenüber dem Autoverkehr einen deutlich höheren Stellenwert erhalten. Das betrifft den Zustand der Wege, aber auch benachteiligende Ampelschaltungen oder fehlenden Winterdienst. Eine erhöhte Qualität des innerörtlichen Wegenetzes und von Velorouten zur Anbindung an die Nachbarkommunen ist die Voraussetzung für den Umstieg vom Auto auf das Fahrrad.
  • Die zu erwartende Zunahme des Radverkehrs, auch von E-Bikes und Lastenrädern, erfordert mittelfristig eine Neuaufteilung des Straßenraums. Durch gesichertes Umleiten auf die Straße müssen Konkurrenzen unter den schwächeren Verkehrsteilnehmern vermieden werden. Die Sicherheit von Fußgängern und besonderen Gruppen wie Schulkindern muss neu bedacht werden. Ein Schulwegeplan und das Radverkehrskonzept müssen umgesetzt werden.
  • Der Rückbau der alten B3 in Arnum soll modellhaft dazu dienen, diesen Bereich für alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt (shared space) und somit attraktiver für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen zu gestalten. Vorbild ist die 15-Minuten Stadt, in der alle wichtigen Versorgungseinrichtungen Arnums in maximal 15 Minuten zu Fuß zu erreichen sind. 

Durchgangsverkehr entschärfen und mittelfristig deutlich vermindern

  • Soweit es die Stadt entscheiden kann, müssen Geschwindigkeitsbegrenzungen eingeführt werden. Wo dies nicht gelingt, sind alle zur Verfügung stehenden Einflussmöglichkeiten auf höherer Ebene auszuschöpfen.
  • Nebenwirkungen der B3 neu wie Lärm, Durchschneiden des Wegenetzes der Naherholung oder Kappung von barrierearmen Fußwegen müssen hinreichend kompensiert werden.
  • Einfallsrouten Richtung Döhren und Wülfel müssen unter Berücksichtigung eines zunehmenden Radverkehrs neugestaltet, attraktive Alternativen zum PKW-Verkehr im Bereich des ÖPNV mittel- und langfristig geplant werden.
  • Die neue Stadtbahnendhaltestelle in Hemmingen-Westerfeld muss in ein innovatives Verkehrskonzept für die gesamte Stadt mit einer guten und sicheren Erreichbarkeit aus allen Ortsteilen eingebunden sein.

Abschied vom Verbrenner einleiten, Alternativen stärken

  • Der Umstieg auf nachhaltige Elektromobilität muss für alle Fahrzeuge gefördert werden. Dazu gehören auch öffentliche und private Ladestationen sowie Photovoltaikanlagen. Öffentlicher Raum soll soweit rechtlich zulässig für den privaten Aufbau von Ladesäulen zu Verfügung gestellt werden.
  • Die Stadt muss bei ihren eigenen Fahrzeugen mit gutem Beispiel voran gehen und diese auf Elektromobilität umstellen. Zudem könnten städtische Lastenräder angeschafft werden.
  • Ein Mix von alternativen Fortbewegungsformen - neben dem klassischen ÖPNV sind dies Carsharing, Leihfahrräder oder Rufbus bzw. Ruftaxi – soll, verbunden mit einer Mobilitäts-App, den Verzicht auf die Benutzung eines eigenen Kfz erleichtern.
  • Künftige Wohnquartiere müssen so gestaltet werden, dass die Benutzung eines privaten PKWs wegen der entsprechenden Infrastruktur nicht mehr zwingend ist. Bei der Planung von Wohnraum im Einzugsbereich der Stadtbahn muss sich zeigen, dass Hemmingen zukunftsfähig ist.
  • Das Umdenken im Mobilitätsverhalten, die Abkehr von klimaschädlichen Verhaltensweisen ist eine Gemeinschaftsaufgabe, die wir den nachfolgenden Generationen schulden. Das Erkennen unserer Verantwortung muss dazu führen, die vielen kleinen und großen Stellschrauben zur Veränderung wahrzunehmen und zu nutzen.